silwy loves bumpy rides

Vor kurzem haben wir einen Aufruf in Facebook gestartet, bei dem ihr uns geholfen habt, eine Ente (2CV) zu finden. Die Suche lief besser als gedacht und dank eurer Unterstützung haben wir das passende Fahrzeug sehr schnell aufgetrieben.

Ihr konntet das ein oder andere Foto des Drehs bereits im Vorfeld auf Facebook oder Instagram entdecken und endlich möchten wir euch auch das fertige Ergebnis zeigen.

Ergebnis? Worum geht’s denn überhaupt? Wir lösen auf

Eine der neusten Citroen Werbungen handelt von dem Model des C4 Cactus. Es wird durch eine Tasse, die während der Fahrt auf dem Dach stehen bleibt, die neue Comfort Federung beworben. Das ist auch der Grund weshalb wir unbedingt eine Ente wollten – ein älteres Model der Marke Citroen und ein absolutes Kult-Fahrzeug – aber natürlich noch ohne besagter Federung.

Die Idee eines silwy Remakes war geboren.

Da silwy Gläser durch das angewendete Prinzip des Magnetismus auf vielen Autos tatsächlich auch während der Fahrt haften, gab es keinen anderer Ausweg, als eine neue silwy Fassung zu drehen. Natürlich mit einem Magnetglas statt der Tasse. Gesagt, getan. Mit den Herren von Ultima design und dem Besitzer der Ente, Michael Plöchinger, haben wir uns auf gemacht eine ganz eigene silwy-Version der Citroen Werbung zu drehen.

Das ist gar nicht mal so einfach – mussten wir feststellen.

Citroen hat vor allem bei den vielen verschiedenen, sehr kurzen Kameraeinstellungen ordentlich vorgelegt und so hatten wir einiges zu tun. Es wurde hin und wieder improvisiert und ein bisschen an der Geschichte gedreht.

Citroen Original

Mann auf dem Weg zur Arbeit, der davor noch die Kinder zur Schule bringt. Dabei stellt er während der Fahrt seine Kaffeetasse auf das Dach des Autos.

silwy Remake

Mann auf dem Weg zum geplanten Weißwurstfrühstück mit den Freunden. Vorher fährt er seine Freundin noch zum Friseur. Sein bereits eingeschenktes Weißbier stellt er auf der Motorhaube ab.

Ablauf

Begonnen haben wir mit den eigentlich letzten Einstellungen des Spots. Wir sind zu unseren Chalets in der Mauth gefahren und haben dort das Ankommen bis zur Schlusseinstellung gedreht.

Weiter ging es danach zu meinem Haus in der Nähe von Freyung, wo wir alles in der Küche bis hin zum Einsteigen in das Auto gedreht haben.

Als wir das im Kasten hatten, ging es weiter Richtung Mauth. Dort haben wir die Friseurszene gedreht. Es musste schnell gehen, denn das Wetter schlug um.

Als das Wetter wieder besser wurde, haben wir uns als letztes an die Szenen gemacht, bei denen einfach nur über holprige Straßen gefahren wird. Es war überraschend schwierig und zeitaufwendig ein fahrendes Auto zu filmen, wenn man nicht die genau richtige Ausrüstung dafür hat.

Nach einem 12 Stunden Drehtag und unzähligen Location-Wechsel waren wir uns dann allesamt einig: Wir haben die Szene im Kasten.

Aber schaut euch selbst die zwei Spots an und vergleicht sie miteinander.

Hinweis: Auch wenn unsere Hauptfigur mit eingeschenktem Bier Auto fährt, sind wir natürlich strikt gegen Alkohol am Steuer. Es soll nicht assoziiert werden, dass unsere Hauptfigur vor oder während der Fahrt Alkohol getrunken hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*